Menü

Aufbau einer deutsch-namibischen Wasserstoffpartnerschaft

Kurzbeschreibung des Förderinhalts

Im August 2021 unterzeichneten das BMBF und die namibische Regierung eine gemeinsame Absichtserklärung zum Aufbau einer Wasserstoff-Partnerschaft. Für den Aufbau der deutsch-namibischen Wasserstoff-Kooperation hat das BMBF finanzielle Unterstützung von bis zu 40 Millionen Euro zugesagt.

Namibia ist ein attraktiver Investitionsstandort, der politische Stabilität, Rechtssicherheit sowie eine hervorragende Infrastruktur bietet. Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte „Potenzialatlas Grüner Wasserstoff in Afrika“ hat in vorläufigen Auswertungen bereits gezeigt, dass Namibia über optimale Bedingungen zur Erzeugung von Wind- und Solarenergie und damit auch für die Produktion von Grünem Wasserstoff verfügt.

Die Umsetzung erfolgt durch Förderaufrufe in drei Säulen: 

  • Säule 1: die Entwicklung einer Wasserstoff-Roadmap sowie die Durchführung von Machbarkeitsstudien. 
  • Säule 2: Pilot- und Forschungsprojekte, die Wasserstofftechnologien von der Produktion über die Speicherung und den Transport bis ur Nutzung demonstrieren. 
  • Säule 3: Stipendienprogramme für namibische Studierende sowie Praktika in deutschen Forschungseinrichtungen und Unternehmen

Für die Säulen 1 und 2 sind interessierte deutsch-namibische Konsortien aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft eingeladen, in einem ersten Schritt Ideenskizzen einzureichen.

Listung der Antragsberechtigten

Säule 1 und 2: 

  • Hochschulen 
  • außeruniversitäre Forschungseinrichtungen mit Forschungs- und Entwicklungskapazitäten in Deutschland
  • Unternehmen 

Es werden nur bilaterale Projekte, die aus mindestens einem deutschen und einem namibischen Partner bestehen, gefördert. 

Säule 3: 

  • namibische Staatsangehörige entsprechend der vom Auswahlkomitee festgelegten Auswahlkriterien.

Förderhöhe, Förderquote

  • für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft – je nach Anwendungsnähe des Vorhabens – bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten,
  • für Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen bis zu 100 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Kleine und mittlere Unternehmen gemäß KMU-Definition der EU können unter bestimmten Voraussetzungen einen Bonus erhalten.

Art der Förderung

Zuschuss

Bewerbungsfristen
Säule 1 und 2: 08.04.2022 und Säule 3: 31.05.2022 Derzeit keine Bewerbung möglich
Kontaktdaten Mittelgeber / Projektträger

Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH
Geschäftsbereich Energie Grundlagenforschung (EGF)
52425 Jülich

Nach oben scrollen