Menü

Wasserelektrolyse Windpark Kremsdorf

Die Windpark Kremsdorf GmbH plant in der Nähe von Oldenburg in Ostholstein die Produktion von erneuerbarem Wasserstoff mit einem 4MW Elektrolyseur, der mit Strom aus Onshore Windenergieanlagen gespeist werden soll. Der Wasserstoff wird eine H2-Tankstelle für LKW und PKW versorgen. 2024 soll der erste erneuerbare Wasserstoff in Göhl ausgeliefert werden.

Erneuerbare Energien
Elektrolyse
H2-Speicher
Zapfsäule
Mobilitaet
Projektspezifische Wertschöpfungskette: Erneuerbare Energien - Elektrolyse - H2-Speicher - Zapfsäule - Mobilitaet

Fakten

Investitionsvolumen:
ca. 6,7 Mio. € förderfähige Kosten
Fördermittel:
4,3 Mio.€
Projektstatus:
in Vorbereitung
Projekttyp:
Investitionsprojekt mit öffentlicher Förderung
Strombedarf:
17.400 MWh/a
Strombezug (Quelle):
Onshore Windenergie aus dem Windpark Kremsdorf
Geplante Wasserstoffproduktion:
ca. 890kg/Tag
Anzahl H2-Tankstellen:
1
Abwärmenutzung:
vorhanden
Einsparung klimawirksamer Treibhausgase:
ca. 8400 Tonnen pro Jahr

Standorte

Stromerzeugung:
Windpark Kremsdorf, 23758 Göhl in Ostholstein

H2-Produktion:
Gewerbegebiet Gremersdorf, Autobahnabfahrt Jahnshof an der A1, 23758 Göhl in Ostholstein           

H2-Tankstelle:
Gewerbegebiet Gremersdorf, Autobahnabfahrt Jahnshof an der A1, 23758 Göhl in Ostholstein

Technische Informationen

Wasserstofferzeugung/-bezug:
Für die Wasserstoffproduktion wird grüner Strom aus dem Windpark Kremsdorf genutzt, um damit eine 4MW PEM-Elektrolyse zu betreiben. Geplant ist es hierüber eine Wasserstoffmenge von etwa 326 Tonnen pro Jahr bereitzustellen. 

H2-Speicher:
Es ist ein Speicher für gasförmigen Wasserstoff mit einer Kapazität von 3000kg vorgesehen, um genügend erneuerbaren Wasserstoff für die Tankstelle vorzuhalten.

H2-Transport:
Elektrolyse und Tankstelle stehen später unmittelbar nebeneinander. Eine kurze Rohrleitung befördert dann den Wasserstoff von der Elektrolyse zur Tankstelle.

H2-Nutzung:
Der Wasserstoff dient der Versorgung einer H2-Tankstelle die sich in dem in Planung befindlichen Gewerbegebiet Gremersdorf, direkt an der Autobahnabfahrt Jahnshof der A1 befinden wird. Diese versorgt später hauptsächlich LKW aber auch PKW mit erneuerbarem Wasserstoff. Mit den etwa 326 Tonnen erneuerbaren Wasserstoff pro Jahr können ca. 35 PKW am Tag betankt werden.  

Abwärmenutzung:
Die Abwärme der Elektrolyse wird zur Wärmeversorgung von Gebäuden genutzt und zu diesem Zweck in ein Wärmenetz eingespeist.

Weitere Nebenprodukte:
Eine evtl. Nutzung des bei der Elektrolyse ebenfalls entstehenden Sauerstoffs wird derzeit geprüft. 

 

Ansprechpartner

Lars Kaiser
Treurat und Partner
Treurat und  Partner Logo
Nach oben scrollen