Menü

KEROSyN100

Das Forschungsprojekt KEROSyN100 arbeitet gemeinsam mit sechs Projektpartnern aus Forschung und Industrie daran, strombasiertes Kerosin einer Markteinführung anzunähern. Forschungsschwerpunkt ist die Entwicklung der ersten Power-to-Liquid Anlage zur Herstellung von synthetischem Kerosin über die Methanol-Route. Die Umsetzung einer entsprechenden Demonstrationsanlage ist in der Raffinerie Heide in Schleswig-Holstein vorgesehen. Dabei steht eine systemdienliche Integration in das Energiesystem sowie eine vollständige Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen im Fokus. Ziel ist die Produktion von grünem Kerosin bei gleichzeitiger Reduktion der Abregelungen von EE-Stromerzeugern.

Erneuerbare Energien
Elektrolyse
PtX-Anlage
Mobilitaet
Projektspezifische Wertschöpfungskette: Erneuerbare Energien - Elektrolyse - PtX-Anlage - Mobilitaet

Fakten

Fördermittel:
4,6 Millionen Euro
Projektstatus:
In Durchführung / Umsetzung in Vorbereitung
Projekttyp:
Forschungs-und Entwicklungsprojekt mit öffentlichen Fördermitteln
Strombezug (Quelle):
bevorzugt Windenergie
Abwärmenutzung:
berücksichtigt

Standorte

PtX-Anlage
Auf dem Gelände der Raffinerie Heide in 25770 Hemmingstedt

 

Technische Informationen

H2-Nutzung:
Grüner Wasserstoff soll durch einen chemischen Prozess in Verbindung mit CO2 und mit Hilfe eines neuartigen Syntheseverfahrens über das Zwischenprodukt Methanol zu synthetischem Kerosin umgewandelt werden. Dieses wird als strombasierter Kraftstoff bezeichnet und soll beispielsweise in der Luftfahrt zur Anwendung kommen.  

Abwärmenutzung:
Die Abwärmenutzung wird ebenfalls im Projekt berücksichtigt. 

Weitere Nebenprodukte:
LPG, Benzin und Diesel

Geplante Erweiterung(en):
Das dargestellte Projekt ist die erste Phase eines zweiphasigen Gesamtprojekts. In der zweiten Phase soll die Konzeptionierung und Vorplanung einer Demonstrationsanlage für den Standort Raffinerie Heide in die Infrastruktur des realen Raffinierieprozesses integriert werden. 

 

Ansprechpartner

Timo Wassermann
Universität Bremen

Partner

Universität Bremen, Chemieanlagenbau Chemnitz (CAC), Institut für Vernetzte Energiesysteme im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM), Raffinerie Heide GmbH, Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen an der TU Bergakademie Freiberg

Nach oben scrollen