Menü

Energieberatung im Mittelstand

Kurzbeschreibung des Förderinhalts

Eine sparsame Energieverwendung in Unternehmen kann einen wesentlichen Beitrag zur Energiesicherheit in Deutschland und zum globalen Klimaschutz leisten. Hierauf zielt die Bundesförderung für Energieberatung im Mittelstand (EBM). Mit Zuschüssen unterstützt der Bund kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Inanspruchnahme qualifizierter Energieberatungen. Sie sind ein wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Einsparpotentiale zu identifizieren und Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz im Unternehmen aufzuzeigen. 

Ansatzpunkte für eine Energieberatung sind die Bereiche Gebäude und Anlagen wie auch das Nutzerverhalten; die Maßnahmenvorschläge sollten sich am Gebot der Wirtschaftlichkeit orientieren. Sofern die Nutzung von Erneuerbaren Energien als sinnvoll erscheint, soll hierauf besonders hingewiesen und gegebenenfalls ein entsprechendes Konzept erarbeitet werden; dies gilt auch für die Nutzung von Abwärme.

Gefördert werden Energieberatungen, bei denen es sich um hochwertige Energieaudits im Sinne der EU-Energieeffizienzrichtlinie handelt. 

Anmerkung: Förderfähig nur bei Inanspruchnahme qualifizierter (vom BAFA zugelassener) Energieberater! 

Listung der Antragsberechtigten

Kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und des sonstigen Dienstleistungsgewerbes sowie Angehörige der Freien Berufe mit Sitz und Geschäftsbetrieb in Deutschland

Förderhöhe, Förderquote

80 % der förderfähigen Beratungskosten, jedoch maximal 
  - 1.200 Euro bei jährlichen Energiekosten von maximal 10.000 Euro 
  - 6.000 Euro bei jährlichen Energiekosten über 10.000 Euro 

Art der Förderung

Zuschuss

Laufzeit des Programms
01.12.2017 bis 31.12.2022
Bewerbungsfristen
Keine zeitlichen Vorgaben
Kontaktdaten Mittelgeber / Projektträger

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
Referat 512 – Energieberatung
Frankfurter Straße 29 – 35
65760 Eschborn

Nach oben scrollen